Lieblingsorte in Jüterbog

„Unsere Stadt, wie wir sie lieben – Lieblingsorte in Jüterbog“

 

"Hier bin ich ja noch nie langgelaufen!"

So klang die begeisterte Reaktion einer Jüterbogerin, die am 24. September 2015 bei der feierlichen Übergabe der Stadtführer aus dem Projekt „Unsere Stadt, wie wir sie lieben – Lieblingsorte in Jüterbog“ dabei war. Von der Stadtinformation aus, die als erster Ausleihort für die Info-Fächer und die dazu gehörigen Audio-Guides fungiert, unternahm sie zusammen mit den projektbeteiligten Jugendlichen und SeniorInnen einen ausgedehnten Spaziergang, auf dem sie sechs der 13 vorgestellten Orte besuchten und sich die passenden Texte anhörten.

Ein halbes Jahr lang arbeiteten Jüterboger Schüler/-innen gemeinsam mit hier wohnhaften Senior/-innen an einem alternativen Stadtführer, bei dem es nicht wie üblich um Referate über die ältesten Bauwerke der Stadt ging. Nein, vielmehr stellen die Beteiligten ihre Lieblingsorte in Jüterbog und den umliegenden Ortsteilen vor. So lernen wir verschiedene Parkanlagen und Cafés sowie Spiel- und Sportanlagen kennen.

Die Jugendlichen erarbeiteten Texte zu ihren eigenen Lieblingsplätzen und führten Interviews mit älteren Einwohner/-innen zu deren bevorzugten Orten. All das wurde auf mp3-Player aufgenommen, die ab sofort als Audioguides kostenlos zur Ausleihe bereitstehen. Begleitend wird ein Stadtführer in Fächerform ausgegeben, der weiterführende Informationen sowie einen Lageplan enthält.

„Das war ein richtiges Begegnungsprojekt“, freut sich Julia Wasmuth vom Diakonischen Werk. „Hier kamen Menschen miteinander ins Gespräch, die einander oft gar nicht kannten, und unterhielten sich über Dinge, die bei anderen Gelegenheiten vermutlich gar nicht zur Sprache gekommen wären. Wir hoffen nun, dass die Stadtführer großen Anklang finden und möglichst oft ausgeliehen werden.“

Hierfür werden noch Ausleihorte gesucht. Einrichtungen in Jüterbog, die einen Monat lang die Ausgabe der Stadtführer übernehmen möchten, können sich jederzeit beim Diakonischen Werk melden.

Das Projekt „Unsere Stadt, wie wir sie lieben – Lieblingsorte in Jüterbog“  des Diakonischen Werks Teltow-Fläming e.V. wurde im Rahmen des Programms „Werkstatt Vielfalt“ der Robert Bosch Stiftung durchgeführt und mit rund 7.000,- € gefördert.

Weitere Informationen unter:

www.bosch-stiftung.de/vielfalt 

www.mitarbeit.de/werkstatt_vielfalt.html 

 

Projektauftakt 

Das Projekt „Unsere Stadt, wie wir sie lieben – Lieblingsorte in Jüterbog“  wurde in das Programm „Werkstatt Vielfalt“ der Robert Bosch Stiftung aufgenommen und wird von Januar bis September 2015 vom Diakonischen Werk Teltow-Fläming e. V. umgesetzt. Die Projekte in der „Werkstatt Vielfalt“ tragen dazu bei, die unmittelbare Nachbarschaft, die Gemeinde oder das Viertel zu beleben und Brücken zwischen verschiedenen Lebenswelten zu bauen.

In diesem Projekt soll von in Jüterbog lebenden Jugendlichen und Senioren gemeinsam ein multimediales Stadterkundungsangebot für Touristen entwickelt werden, das die persönlichen Lieblingsorte der Senioren innerhalb der Stadt Jüterbog vorstellt. Mit Diktiergeräten „bewaffnet“ wollen Jugendliche zusammen mit Senioren deren Lieblingsorte in Jüterbog samt persönlicher Geschichte dahinter erforschen und auf MP3-Player spielen. Diese Audioguides mit den aufgenommenen Geschichten und einer Begleit-Broschüre sollen später für Touristen an verschiedenen Orten zur Ausleihe bereit stehen.

Das Projekt bringt Teilnehmende jeden Alters, unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft sowie verschiedener Sprachen zusammen. Diese Gruppen begegnen sich in der Stadt Jüterbog sonst nur selten. Im Projekt arbeiten sie gemeinsam an personenbezogenen Geschichten der Stadt Jüterbog und jede Teilnehmergruppe bringt eine neue Sichtweise auf die Stadt ein, unterschiedliche Lebenserfahrungen und vielfältige Hard- und Soft-Skills zum Erstellen des multimedialen Stadtangebots.

„Uns liegen Projekte in der direkten Nachbarschaft sehr am Herzen“, sagt Hanns-Jörg Sippel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Mitarbeit. „Auf lokaler Ebene lässt sich Begegnung am besten gestalten.“ Mit der „Werkstatt Vielfalt“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit der Stiftung Mitarbeit Projekte, die auf lokaler Ebene Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus miteinander in Kontakt bringen. In diesem Sinne setzt sich auch das Diakonische Werk Teltow-Fläming e. V. seit langem als Projektträger und sozialer Dienstleister für die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkunft ein.

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Weitere Informationen unter:

www.bosch-stiftung.de/vielfalt

www.mitarbeit.de/werkstatt_vielfalt.html